Skip to main content

Privatverkehr

Selbstständig von A nach B fahren: Behindertengerechte Fahrzeuge machen es möglich.

Das passende Auto 

Kaufen oder umbauen

Das Angebot an Fahrzeugen für Menschen mit Behinderungen nimmt stetig zu. Es gibt eine Reihe kompakter Familienwagen, mit denen Sie problemlos einen Rollstuhl transportieren können. Beratung zum Kauf und/oder Umbau eines Autos und dessen Finanzierung erhalten Sie beim Schweizerischen Kompetenzzentrum für Hilfsmittel SAHB. Von Einstiegshilfen bis Lenkhilfen können Autos an Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Denken Sie in Ihrem eigenen Interesse vor einem Neukauf oder Umbau auch an verkehrsmedizinische Abklärungen. 

 

Mieten 

Die Schweizerische Paraplegiker-Stiftung vermietet Autos mit Handbedienung, die Stiftung Cerebral vermittelt rollstuhlgängige Autos. Daneben gibt es diverse spezialisierte Autovermietungen in der Schweiz.  

Finanzielle Entlastung 

Umbaukosten werden unter bestimmten Voraussetzungen von der IV übernommen. Oft ist dafür die Empfehlung durch die SAHB entscheidend.

 

Wenn Sie behinderungsbedingt die öffentlichen Verkehrsmittel nicht benützen können, erhalten Sie beim Autokauf teilweise Rabatt. Nehmen Sie dazu vor dem Neukauf unbedingt mit einer der folgenden Organisationen Kontakt auf: Procap, Pro Infirmis, Stiftung Cerebral, Schweiz. Paraplegiker Vereinigung oder Schweiz. Multiple Sklerose Gesellschaft.

Kontakte 

Auch bei der Vollkaskoversicherung wird teilweise für Menschen mit Behinderungen Rabatt gewährt. Die Tarife sind sehr unterschiedlich, ein Vergleich verschiedener Anbieter lohnt sich.

 

Motorfahrzeugsteuer-Befreiung: Wenn Sie oder eine Person im gleichen Haushalt aufgrund von Invalidität auf ein Motorfahrzeug angewiesen sind, werden Sie als Fahrzeughalter unter gewissen Voraussetzungen von der Steuerpflicht für Motorfahrzeuge befreit.

Parkieren

Hier finden Sie Rollstuhlparkplätze: 


Für Rollstuhlparkplätze ist eine spezielle Parkkarte nötig:

Fahrschule und Führerausweis 

Fahrschüler mit Behinderungen benötigen ein Arztzeugnis zur Bescheinigung der Fahrtauglichkeit. Erst dann wird nach bestandener Theorieprüfung der Lernfahrausweis ausgehändigt. Auch wer schon im Besitz des Führerscheins war, neu aber durch Behinderungen eingeschränkt ist, muss mit einem Arztzeugnis einen Lernausweis beantragen. Die praktische Fahrprüfung ist nachzuholen. Denn der vorhandene Fahrausweis verliert durch die Behinderung die Gültigkeit.